Navigation überspringen Sitemap anzeigen

HautkrebsvorsorgeHautkrebsscreening

Die vorbeugende Untersuchung auf maligne Erkrankungen der Haut mit dem Ziel, frühe Formen von Hautkrebs zu erkennen, um sie mit weniger Nebenwirkungen und erfolgreicher behandeln zu können.

An keinem Organ des Menschen treten so häufig bösartige Tumoren auf, an keinem Organ sind sie im Prinzip so einfach und zuverlässig vom Dermatologen zu erkennen.

Bei den gefährlichsten Tumoren der Haut, den Melanomen, ist es möglich erkannte Frühformen mit geringstem Aufwand sicher und unproblematisch ambulant zu entfernen. Bei fortgeschrittenen Formen sind schreckliche Verläufe oft auch mit höchstem Einsatz und großen Opfern nicht aufzuhalten. Und der Unterschied zwischen früh und fortgeschritten liegt bei einer Dicke unter eins bzw. über vier Millimeter!

Weniger bedrohlich sind andere Tumoren der Haut, aber auch bei einem Tumor an der Nase, im Gesicht, an den Händen ist es von Bedeutung, ob 0.5 cm oder 2 cm entfernt werden müssen oder vielleicht noch andere Therapien angewendet werden können und eine Operation vermieden wird.

Beim Hautkrebsscreening wird das gesamte Hautorgan untersucht, verdächtige Veränderungen gegebenenfalls mittels Auflichtmikroskopie abgeklärt und zum Teil auch die makroskopischen und mikroskoskopischen Befunde dokumentiert. Unklare Veränderungen müssen dann unter anderem mittels Biopsie weiter abgeklärt werden oder werden sofort einer Behandlung zugeführt.

Wir empfehlen jedem eine dermatologische Kontrolle des gesamten Hautorgans pro Jahr.

Diese Empfehlung gilt besonders für Menschen mit höherem Risiko für Hautkrebs:

  • Nahen Angehörigen von Melanompatienten
  • Menschen mit vielen Muttermalen (Nävi):(Erwachsene > 50, Kinder > 20)
  • Menschen mit vielen, unruhigen (dysplastischen) Nävi
  • bei großen angeborenen Nävi
  • Bei Menschen mit sehr heller Haut und/oder starker Belastung durch UV-Licht
  • Berufstätigkeit im Freien

Die Kosten für eine Vorsorgeuntersuchung werden von den privaten Krankenkassen problemlos übernommen.

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten ab dem 35. Lebensjahr alle 2 Jahre. Einige Krankenkassen bereits früher und jährlich.

Ideal ist eine Hautkrebsvorsorge 1x pro Jahr. 

Zum Seitenanfang